Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag:

No Carb

Vor kurzem hat meine Freundin von einem befreundeten Arzt die Drei-Stufen-Diät no-carb von Dr. med. Ulrich Strunz empfohlen bekommen. Neugierig, wie ich bin, wollte ich mir das mal genauer anschauen und auch testen. 

Ich hab mir als erstes nebenstehendes Buch gekauft (z.B. bei Amazon) und mich eingelesen. Auf den ersten 59 Seiten wird rundum die Ketose geschrieben und erklärt. Ketose, der Zustand in dem der Körper am meisten Fett verbrennt. Klingt gut, oder? Herr Strunz schreibt von Heilung durch Ketose und zwar vom Kopf bis zum großen Zeh. Wacher, satt, fröhlich, gesteigerte Leistungskraft, Immunsystem stärken, Diabetes ade.. uvm.  Klingt noch besser. 

Der Einstieg sind dann 30 Smoothie Rezepte, die von "süß" bis "herzhaft" reichen. Jeder Smoothie enthält nicht mehr als 6 g Kohlehydrate und füllt ein ca. 350 ml Glas. Die von mir zubereiteten Smoothies sind durchaus gut zu genießen. Fraglich für mich, ob es tatsächlich flüssiges Stevia braucht, das zum Süßen empfohlen wird. Das werde ich noch testen und auch mal weglassen. Das im Buch empfohlene Eiweißpulver hab ich nicht verwendet und mir ein anderes gekauft. Es bleiben ja noch eine Menge anderer Ausgaben. Diverse hochwertige Öle sind erforderlich. Man sollte auch darauf achten, für welche Smoothies man sich bezüglich saisonales Obst/Gemüse entscheidet. Wählt man im Februar den Kokos-Papaya-Drink muss man sich nicht wundern, wenn die Papaya ein Vermögen kostet. 

Woche 1 der drei-Stufen-Diät bedeutet 3x täglich ein Smoothie.
Für diese Woche kann ich Halbzeit vermelden aber auch ein Verständnis-Problem. So wird im Buch auf Seite 27 eine Liste aufgeführt, die Nahrungsmittel enthält, die kaum Kohlehydrate enthalten und man sich bedienen darf. Z.B. 1 Avocado oder Salami, Teewurst, Hähnchenbruststreifen, 1 Kugel Mozzarella usw. 
Auf Seite 28 nun noch einmal die Erklärung zu den 3 Stufen - keine Erwähnung zur Liste auf Seite 27. Liest man sich bis auf Seite 63 durch, erfährt man im Punkt "Auf einen Blick - so geht`s", dass man die No-Carb Snacks von Seite 27 essen darf. Hmm.. ja, was nun? Am besten die 20g Kohlehydrate beachten und nicht darüber hinausschiessen ;-) dachte ich mir. Bedeutet 2 g Kohlehydrate sind pro Tag zur freien Verfügung - hat doch was oder? 

Ein besonders wichtiges Credo: Trinken, trinken, trinken und zwar mindestens 3 Liter pro Tag... ich bin dran, wenn auch nicht hundertprozentig erfolgreich. 
Ein weiteres To-Do: Sport! 30 Minuten täglich. Auch daran muss ich noch arbeiten. 

Fazit für die ersten 4 Tage: ich komme mit 3 Smoothies gut klar. Erfreue mich allerdings an den No-Carb-Snacks im kleinen Rahmen. Ich bin doch überrascht, dass es mir gar nicht so viel ausmacht, nichts bzw. nur wenig zum Beissen zu haben, denn genau das hält mich von solchen "Diäten" im Grunde ab. Eine gute Hilfe war/ist wahrscheinlich meine "Übung" auf schnelle Kohlehydrate zu verzichten, was ich im Rahmen von SlowCarb gut hinbekomme. 




Bea 23.02.2017, 10.49 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mit mulmigen Gefühl

Orkan Niklas hat wirklich deutliche Spuren hinterlassen. 
Diese Woche waren wieder auf unserer Walk-Strecke unterwegs und mussten die vielen umgerissenen Bäume sehen. Traurig, wie viele Baumriesen, wie Streichhölzer umgeknickt, oder aus dem Boden gerissen wurden. 
So ganz wohl war mir nicht und ich hab schon ab und an überlegt, was wir wohl tun, wenn ein Baum plötzlich ganz unerwartet weiterstürtzt. Da aber kein Verbotsschild zu sehen war, dürfen die Wege scheinbar begangen werden. Inzwischen zeigen sich überall Zeichen des Frühlings in Form von Schlüsselblumen und Veilchen. Immer wieder schön anzuschauen. Dass ich viel zu lange pausiert habe, merk ich an meiner Kondition, wenn es das Bergerl hochgeht. Unwesentlich steil ;-) aber das wird wieder! Mir tun die 4,5 km sehr gut. Ich sitze zur Zeit wieder viel zu viel am Rechner. Nach einer Pause von SlowCarb, hab ich zum 1. April nun wieder damit begonnen. Aktuell verzichte ich während der Woche auf Kaffee und trinke dafür Tee und vor allem Wasser. An meinem Schlampertag brauche ich aber unbedingt den Frühstückskaffee und all die anderen Lieblingsköstlichkeiten. Hach, in zwei Tagen ist es wieder soweit ;-) 

Bea 17.04.2015, 18.09 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das Büro-Workout: Fitness für Schreibtischtäter

Wer seinen Alltag vornehmlich im Büro, im Auto und auf der heimischen Couch bestreitet, tut seiner Gesundheit damit keinen Gefallen. Der moderne Mensch sitzt zu lange und schafft sich keinen physischen Ausgleich. Eine Lösung kann das sogenannte Office Workout sein. Dazu an dieser Stelle mehr:

...weiterlesen

Bea 17.04.2015, 17.45 | (13/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mehr Leistung durch Nahrungsergänzungsmittel

Wer regelmäßig und intensiv Sport treibt, der muss viel Disziplin aufweisen und neben einem strikten Programm auch auf gesunde Ernährung achten. Zusätzlich greifen viele Sportler mittlerweile auf Nahrungsergänzungsmitteln zurück, um die Leistung zu steigern. Diese sollen nicht nur mehr Kraft und Ausdauer liefern, sondern auch den Körper vor negativen Folgen einer intensiven sportlichen Belastung schützen. 


Profisportler setzen ihren Körper insbesondere vor Wettkämpfen enorm unter Druck, um das Maximum an Leistung herausholen zu können. Der Markt bietet eine Vielzahl an Nahrungsergänzungsmittel, doch nicht alle Produkte halten auch das, was sie versprechen. Bei Nahrungsergänzungsmittel sollte man nicht blind auf das erstbeliebige und billigste Produkt zugreifen, sondern sich ausführlich über die Zusammensetzung und Einnahmevorschriften informieren, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden. 

...weiterlesen

Bea 17.04.2015, 10.33 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Lust auf mehr echtes Thailand für zuhause?

Die traditionelle Thai-Massage entspannt die Muskulatur, macht die Gelenke wieder geschmeidiger und verhilft dabei, den Körper mit neuer Lebensenergie zu versorgen. Blockaden werden gelöst, die Muskulatur entspannt. Inder How-To-Serie: Traditionelle Thai Massage für zuhause! kannst du die besten Tricks und Griffe lernen, um schnell besser zu massieren. 

Beim Stöbern in den Videos bin ich auf "Den Rücken selbst massieren" gestossen. Gerade bei einer sitzenden Tätigkeit ist es fast schon Standard, dass man mit Rückenproblemen zu kämpfen hat (vor allem dann, wenn man nicht ausreichend Ausgleichsport macht). Im Video siehst du, wie einfach es ist, täglich - beim Fernsehschauen - ein bisschen was für sich und das Wohlbefinden zu tun.

Thai-Massage ist ein wichtiger Teil der thailändischen Kultur. Wenn du mehr Lust auf mehr echtes Thailand für zuhause hast, schau bei OTOP vorbei. OTOP "One Tambon One Product" (eine Provinz ein Produkt) ist eine Initiative der thailändischen Regierung, die 2001 ins Leben gerufen wurde, um die Arbeit von einheimischen Kunsthandwerkern zu unterstützen, deren Produkte in der Regel eine lange Tradition haben und jeweils typisch für ihre Region sind. 

Mehr auf: OTOP Germany

Bea 14.04.2015, 15.50 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das war der März 2015

Bea 01.04.2015, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Mit dem Frühlingserwachen kommt der Muskelkater

Kaum steigen die Temperaturen merklich an, regt sich der Sportgeist in uns: Wenn die Sonne lacht und die Wiesen blühen, nehmen wir unser Fitnessprogramm, das den Winter über geruht hat, wieder auf und beginnen mit den ersten Trainingseinheiten. Am nächsten Tag machen sich diese leider meist deutlich bemerkbar – und zwar durch einen fiesen Muskelkater.

...weiterlesen

Bea 23.03.2015, 20.37 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Körnige Gemüsebrühe - selbstgemacht

Da war der Gedanke wieder "Wie einfach! Warum hab ich das nicht schon mal früher selbst gemacht?!" 

Auf meiner Liste von "Das muss ich einfach mal selber machen!" stand schon seit langem "Körnige Gemüsebrühe". Schön ist doch, wenn man weiß, was drin ist und es selbst noch verarbeitet hat. 



Alles ganz einfach!

Es darf alles rein, was das Gemüsesuppenherz begehrt. So empfinde ich das zumindest ;-)

Karotten, Knollensellerie, Lauch, Zwiebel, Petersilie, Knoblauch, Pastinake... ich hab noch Paprika mit dazu genommen, aber auch Kohlrabi, Petersilienwurzel usw. sind passend.



Das gesamte Gemüse schön fein schnippeln. Besser auf zwei Bleche verteilen, als dass zu viel aufeinander liegt. Das zögert die Trockenzeit hinaus. Die Paprika war z.B. recht hartnäckig. Ich hätte sie noch deutlich feiner schneiden müssen.

Bei 80 Grad UMLUFT (sehr wichtig!) und ohne Backpapier geht es ab in den Ofen. Am besten die Türe einen Spalt geöffnet lassen, damit der Dampf entweichen kann. Alle 30 - 45 Minuten wird das Gemüse vorsichtig gewendet. Und wieder hinein in den Ofen. Drei bis vier Durchgänge sind nötig und vielleicht muss ein fünfter Vorgang sein - die Gemüseschnipsel sollen richtig schön trocken sein. Möglich ist auch, bei einer gewissen Restfeuchte, die Bleche für ein oder zwei Tage an einem warmen Ort zu deponieren. Das Gemüse trocknet dann selbst zu Ende und es muss keine weitere Energie verbraucht werden.



Nach genügend Trockenzeit hab ich alles in den Blender gepackt. Nun muss noch Salz dazu (1 Eßl.), etwas Würze muss schon sein, und dann alles ordentlich mixen lassen. So lange, bis das Ganze schön feinkrümelig aussieht. Abschliessend in ein Schraubglas gefüllt, kann die körnige Gemüsebrühe nun einige Zeit aufbewahrt werden. Da ich Suppe total gerne esse, wird die Brühe bestimmt nicht sehr lange halten ;-) 

Schon erstaunlich, wie viel an Volumen das Gemüse durch das Trocknen verliert. 


Bea 23.03.2015, 17.10 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

So unterstützt du deinen Körper bei der Regeneration

Sport bedeutet für unseren Körper immer Anstrengung und deswegen ist neben regelmäßiger Bewegung die ausgleichende Entspannung mindestens genauso wichtig. Es ist sehr wichtig, dem Körper genügend Zeit zur Regeneration zu geben, damit er nicht überlastet wird.

...weiterlesen

Bea 20.03.2015, 17.28 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die Checkliste für das erste Training im Fitnessstudio

Wer den überflüssigen Pfunden den Kampf ansagen und endlich mehr Sport treiben möchte, sollte vor der Anmeldung im Fitnessstudio unbedingt ein Probetraining absolvieren. Damit du, als Leser, bei dieser ersten Trainingseinheit nichts Wichtiges vergisst, habe ich an dieser Stelle einige Tipps zusammengetragen.

...weiterlesen

Bea 20.03.2015, 17.02 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wer nicht will,
findet Gründe.
Wer will, findet Wege.
Willkommen in meinem Blog. Ich heiße Beatrice, bin 1962 geboren und mit obigen Motto an der Hand, geht es hier im Blog um gesunde Ernährung in Verbindung mit dem Verlust von überflüssigen Pfunden. Ab und an schreibe ich über Bewegendes (auch Sport genannt) und das ein oder andere Wissenswerte zum Thema Gesundheit. Meine kulinarischen Schöpfungen, die aktuell hauptsächlich in der Ecke SlowCarb angesiedelt sind, darfst du gerne nachkochen und wenn es dir geschmeckt hat, freue mich über dein Feedback.
2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
I iPhone

Das muss weg:

Kilo