Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Bücher

No Carb

Vor kurzem hat meine Freundin von einem befreundeten Arzt die Drei-Stufen-Diät no-carb von Dr. med. Ulrich Strunz empfohlen bekommen. Neugierig, wie ich bin, wollte ich mir das mal genauer anschauen und auch testen. 

Ich hab mir als erstes nebenstehendes Buch gekauft (z.B. bei Amazon) und mich eingelesen. Auf den ersten 59 Seiten wird rundum die Ketose geschrieben und erklärt. Ketose, der Zustand in dem der Körper am meisten Fett verbrennt. Klingt gut, oder? Herr Strunz schreibt von Heilung durch Ketose und zwar vom Kopf bis zum großen Zeh. Wacher, satt, fröhlich, gesteigerte Leistungskraft, Immunsystem stärken, Diabetes ade.. uvm.  Klingt noch besser. 

Der Einstieg sind dann 30 Smoothie Rezepte, die von "süß" bis "herzhaft" reichen. Jeder Smoothie enthält nicht mehr als 6 g Kohlehydrate und füllt ein ca. 350 ml Glas. Die von mir zubereiteten Smoothies sind durchaus gut zu genießen. Fraglich für mich, ob es tatsächlich flüssiges Stevia braucht, das zum Süßen empfohlen wird. Das werde ich noch testen und auch mal weglassen. Das im Buch empfohlene Eiweißpulver hab ich nicht verwendet und mir ein anderes gekauft. Es bleiben ja noch eine Menge anderer Ausgaben. Diverse hochwertige Öle sind erforderlich. Man sollte auch darauf achten, für welche Smoothies man sich bezüglich saisonales Obst/Gemüse entscheidet. Wählt man im Februar den Kokos-Papaya-Drink muss man sich nicht wundern, wenn die Papaya ein Vermögen kostet. 

Woche 1 der drei-Stufen-Diät bedeutet 3x täglich ein Smoothie.
Für diese Woche kann ich Halbzeit vermelden aber auch ein Verständnis-Problem. So wird im Buch auf Seite 27 eine Liste aufgeführt, die Nahrungsmittel enthält, die kaum Kohlehydrate enthalten und man sich bedienen darf. Z.B. 1 Avocado oder Salami, Teewurst, Hähnchenbruststreifen, 1 Kugel Mozzarella usw. 
Auf Seite 28 nun noch einmal die Erklärung zu den 3 Stufen - keine Erwähnung zur Liste auf Seite 27. Liest man sich bis auf Seite 63 durch, erfährt man im Punkt "Auf einen Blick - so geht`s", dass man die No-Carb Snacks von Seite 27 essen darf. Hmm.. ja, was nun? Am besten die 20g Kohlehydrate beachten und nicht darüber hinausschiessen ;-) dachte ich mir. Bedeutet 2 g Kohlehydrate sind pro Tag zur freien Verfügung - hat doch was oder? 

Ein besonders wichtiges Credo: Trinken, trinken, trinken und zwar mindestens 3 Liter pro Tag... ich bin dran, wenn auch nicht hundertprozentig erfolgreich. 
Ein weiteres To-Do: Sport! 30 Minuten täglich. Auch daran muss ich noch arbeiten. 

Fazit für die ersten 4 Tage: ich komme mit 3 Smoothies gut klar. Erfreue mich allerdings an den No-Carb-Snacks im kleinen Rahmen. Ich bin doch überrascht, dass es mir gar nicht so viel ausmacht, nichts bzw. nur wenig zum Beissen zu haben, denn genau das hält mich von solchen "Diäten" im Grunde ab. Eine gute Hilfe war/ist wahrscheinlich meine "Übung" auf schnelle Kohlehydrate zu verzichten, was ich im Rahmen von SlowCarb gut hinbekomme. 




Bea 23.02.2017, 10.49 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

SlowCooker - ein neues Küchenschätzchen

Es ist schon ein Weilchen her als ich auf das Wort CrockPot und auch SlowCooker gestossen bin. Wer gerne auf amerikanischen Food-Seiten unterwegs ist, der wird an diesem Wort kaum vorbei kommen. Auf Pinterest hab ich dann auch eine Menge an Rezepten bzw. Bildern gefunden, die so herrlich appetitlich waren, dass ich an einem eigenen SlowCooker kaum vorbei kommen konnte. Ich hab schon eine Weile hin und her überlegt, ob ich ein neues Küchengerät herumstehen haben möchte, aber dann entschied ich mich dafür und habs auch nicht bereut.



Das Für bestand in butterweichem Fleisch, langsamen Garen ohne ständigem rühren und "dabei stehen" zu müssen, unkomplizierten Vorkochen und dem "preislich absolut erschwinglich".
Ein SlowCooker ist ein Schongarer. Die Garzeiten betragen zwischen 3 und 12 Stunden und das Schöne, man kann ihn gut über Nacht stehen lassen, oder morgens einschalten. Kommt man am Abend nach Hause ist das Essen fertig. Obwohl der SlowCooker ja doch eine ganze Weile am Strom hängt, ist der Stromverbrauch dennoch recht niedrig. Durch die niedrige Temperatur  (ca. 80 Grad) wird ausserdem ein Anbrennen vermieden.  So ein SlowCooker kann natürlich nicht alles, aber wenn es um ein feines Gulasch geht oder Rouladen, ein Stück Braten, Eintöpfe usw. dann ist er perfekt.
Zum "Was kann er, was kann er nicht" findet man hier Informationen.

Hier hab ich es mal mit einem Stück Kassler und Kraut probiert... fein!



Kohlrouladen wollte ich ebenfalls testen und ich war begeistert - übrigens meine ersten!



Als experimentierfreudiges Menschenkind hab ich mich dann auch mit einem Bohnen-Linseneintopf versucht. Das muss was heißen, denn ich bin ein klein wenig linsengeschädigt. Die Linsen hab ich über Nacht ins Wasser gelegt und am nächsten Morgen in den SlowCooker gegeben. Etwas Brühe dazu und auf LOW vor sich hin köcheln lassen. Am Abend hatte ich ein traumhaftes Supperl.



Wie rückt man eine Linsensuppe ins rechte Licht - sorry, ich finde das ausgesprochen schwer. Ich habs mit einem Blümchen und einem Bett aus Schnitt-Knoblauch versucht ;-)



In den amerikanischen Haushalten ist so ein SlowCooker, den es von verschiedenen Herstellern gibt, fast Standard-Küchen-Ausrüstung. Wer mehr dazu lesen möchte, dem empfehle ich die Seite CrockPot Rezepte  und wer nach Rezepten sucht, Pinterest ist bestens ausgestattet.

Mein nächstes Übungsstück wird Pulled Pork sein. Mit SlowCarb (das ich immer noch fleissig betreibe) esse ich ja doch etwas mehr Fleisch und halte Ausschau nach feinen Gerichten, die ich dann gerne nachkoche. Ab und an macht mir das "Zwischendurch" Probleme - der G`lust auf Knabbern kommt gerne mal vor dem Fernseher auf. Ich hätte es zwar nicht für möglich gehalten, aber ich knabber dann schon mal ein Puten-Trockenfleisch, wie ich es bei Sportnahrung-Engel in der LowCarb-Abteilung gefunden habe, anstelle von Chips und Co. Das passiert zwar nicht häufig, da ich nun nicht DER Fernsehgucker bin, aber es kommt eben vor.
Zum SlowCooker sei noch gesagt, dass ich ihn relativ günstig finde. Meinen Murphy 6,5 l hab ich für rund 50 Euro gekauft. Ich habe mich für den Murphy Richards mit Schmorfunktion entschieden, weil ich damit gleich im Topf anbraten kann. Ich mag Röstaromen ;-). Und warum 6,5 l in einem Single-Haushalt. Ich friere gerne mal etwas ein und hab auch kein Problem zweimal hintereinander das selbe zu essen. Oder ich lade mir Gäste ein ;-) Da nützt mir ein 3,5 l Topf eher wenig.
Ach ja, für meinen Schlemmertag (immer Sonntags) werde ich auch noch mal Süsspeisen ausprobieren - z.b. Milchreis.

Bea 11.07.2014, 12.27 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Low Carb - Kaum Kohlehydrate Kochbuch

für deine Low Carb Diät - Rezepte Edition 
Andre Isler (Autor)
für Kindle und als ePub erhältlich

Mit meiner Ernährungsumstellung entsprechend dem Slow Carb-Konzept bin ich natürlich auf ständiger Suche nach Ideen für den täglichen Speiseplan. Ich koche generell gerne und noch mehr Spaß macht es mir Neues auszuprobieren.

Das Low Carb-Kochbuch von Andre Isler erwähnt in seiner Anwendertauglichkeit auch die Ernährung nach Slow Carb, was für mich Anlass war, ins Kochbuch schauen zu wollen. Die beiden Ernährungskonzepte kann man natürlich nicht pauschal in einen Topf werfen, allerdings gibt es Gemeinsamkeiten.

SlowCarb: Slow > Langsam, Carb > Kohlenhydrate. Es wird auf die "langsamen" Kohlehydrate gebaut und auf die schnellen Kohlehydrate verzichtet.
LowCarb: Low > gering, Carb > Kohlehydrate. Low Carb reduziert den Kohlehydratverbrauch generell.
NicoDaVinci hat hier eine erklärende Gegenüberstellung geschrieben.

Ich hab mir das Kochbuch geladen und gestöbert.
Eine kleine Zusammenfassung: Das Kochbuch ist in drei Kategorien unterteilt: Hauptgerichte, Frühstück und Snacks. Der Hauptaugenmerk liegt dabei deutlich bei den Hauptgerichten. Insgesamt bekommt man 50 Rezepte mit diesem kleinen Kochbüchlein. Sie reichen von einfachen, schnellen Gerichten bis zu etwas aufwändigeren Rezepten. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die Rezepte sind für 2 Personen ausgelegt und enthalten zu den üblichen Mengenangaben und Zubereitungsanleitungen auch noch die Nährwerte, die man pro Portion zu sich nimmt. Das Kochbuch ist ein reiner Rezepte-Fundus - wer sich zu Low Carb oder Slow Carb informieren möchte muss dies an anderer Stelle tun.

Für jemanden der viel und gerne kocht dürften etwas weniger überraschende Rezepte vorhanden sein, aber man kann sie durchaus als Inspiration für den Wochenplan ansehen. Weniger versierte/geübte Köche und Köchinnen bekommen aber durchaus ein bodenständiges und alltagtaugliches Hilfsmittel an die Hand.

Zwei Kritikpunkte habe ich:
1) Mir persönlich sind zu wenig Bilder vorhanden. Bildsprache steht für mich bei einem Kochbuch deutlich im Fokus. Ich bin allerdings auch ein Pinterest- und Foodboard-Fan. Ich lasse mich sehr gerne über Bilder zu Koch-und Backabenteuern inspieren.
2) Eine Kennzeichnung ob Low Carb- und/oder Slow Carb-geeignet fände ich in der Inhaltsangabe sehr hilfreich. Wenn man nicht schon dem Titel entnehmen kann, dass für den Slow Carbler Zutaten enthalten sind, die nicht geeignet sind, muss man sich erst ins Rezept begeben um genaueres zu erfahren. Alle Rezepte sind aber für den Slow Carbler am Pausetag einsetzbar. Eine genauere Kennzeichnung halte ich auch deswegen für angebracht, da ja gerade Neueinsteiger Hilfe in der Küche suchen.

Mein Fazit: Das Kochbuch wird den Speiseplan auf jeden Fall bereichern und den oder die Köchin inspirieren. Alte Küchen-Hasen werden sich evtl. mehr NEUE Rezepte wünschen.

"Low Carb - Kaum Kohlehydrate Kochbuch" ist für 3,99 Euro bei Amazon (nur Kindle) oder XinXii (Kindle und ePub) erhältlich.

.........................................................................................................................................................

Wer nun neugierig ist und noch ein kleines Kochbuch für die LowCarb und SlowCarb-Küche sucht, darf sich vll. in Kürze über ein Exemplar freuen.
Wer möchte nimmt einfach an diesem kleinen Gewinnspiel teil. Ich verlose unter allen Teilnehmern

10 x "Low Carb - Kaum Kohlehydrate Kochbuch"


Wichtig: Es handelt sich hier um ein E-Book.
Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, schicke bitte eine E-Mail an [email protected] mit "Low Carb" oder "Slow Carb" im Betreff und deinem Namen als Mailinhalt. Ich drück dir die Daumen und wünsch dir viel Glück!

Gewinnspielende ist der 11.08.2013, 23:59 Uhr

Hinweis zur Datenverarbeitung:
Deine Daten werden nur bis zur Gewinnerermittlung gespeichert und nach Ablauf des Gewinnspiels gelöscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht in bar ausbezahlt werden.

Bea 25.07.2013, 17.28 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Matcha - der Turbo

Bei NicoDaVinci hab ich von Matcha, als Powerturbo beim Abnehmen, gelesen. Klar, war ich neugierig und hab mir eine Dose des Tees bestellt. Wer Geschmack an diesem Tee findet, sollte sich auch den Besen kaufen - ich denke, das muss für ein schönes Ritual und eine "fachgerechte" Zubereitung unbedingt sein. In Japan wird die Zubereitung dieses Tees zelebriert. Die Wahl ist mir schwer gefallen, denn die Auswahl ist beachtlich. Nachdem ich mir einen Tipp geben hab lassen, hab ich mich für Japan Matcha BIO 40g Dose (bei Amazon) entschieden. Der Tee ist wirklich kein Schnäppchen, aber da man nur sehr wenig braucht, relativiert es sich wieder. Nun also ein Test dieses Tees mit dem sehr hohen Koffeingehalt.


Matcha


Nach etwas Recherche hab ich einige gefällige Rezepte gefunden und mich spontan für einen "Eistee" entschieden.


1-2 GRAMM (!!)* Matcha mit heißem Wasser aufgiessen und mit dem Besen schaumig schlagen, bis alles augelöst ist. Einige Eiswürfel in ein Glas und diese mit einem großen Schluck Limettensaft aufgießen. Den Matcha-Tee drüber gießen und mit einer Limettenscheibe garnieren. Sieht doch recht nett aus ;-)


Matcha-Eistee

*Während des Schreibens dieses Beitrags hat sich mir eröffnet, warum mein Matcha so schrecklich geschmeckt hat und so sehr grün aussieht! Ich hab die Angaben in den Rezepten mit Teel. übersetzt und viel zu viel davon verwendet. Nun erklärt sich mir auch der schlimme Geschmack. Nun denn, dann kann ich das Ganze ja nochmal testen - mit deutlich weniger von diesem wertvollen Tee. Wie heißt es so schön: Wer lesen kann ist klar im Vorteil :-)

Bea 22.06.2013, 22.39 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Suche: Schlank im Schlaf

sis.jpgHerzensmänne hat von seiner Ärztin "> Schlank im Schlaf " empfohlen bekommen.

Nun denn, wir wollen es mal angehen - zusammen.

Hat jemand evtl. "Schlank im Schlaf" nach Dr. Pape als Buch im Regal stehen und mag es loswerden?

ERLEDIGT!

Bea 19.05.2010, 10.00 | PL

Wer nicht will,
findet Gründe.
Wer will, findet Wege.
Willkommen in meinem Blog. Ich heiße Beatrice, bin 1962 geboren und mit obigen Motto an der Hand, geht es hier im Blog um gesunde Ernährung in Verbindung mit dem Verlust von überflüssigen Pfunden. Ab und an schreibe ich über Bewegendes (auch Sport genannt) und das ein oder andere Wissenswerte zum Thema Gesundheit. Meine kulinarischen Schöpfungen, die aktuell hauptsächlich in der Ecke SlowCarb angesiedelt sind, darfst du gerne nachkochen und wenn es dir geschmeckt hat, freue mich über dein Feedback.
2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
I iPhone

Das muss weg:

Kilo