Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Ernährung

No Carb

Vor kurzem hat meine Freundin von einem befreundeten Arzt die Drei-Stufen-Diät no-carb von Dr. med. Ulrich Strunz empfohlen bekommen. Neugierig, wie ich bin, wollte ich mir das mal genauer anschauen und auch testen. 

Ich hab mir als erstes nebenstehendes Buch gekauft (z.B. bei Amazon) und mich eingelesen. Auf den ersten 59 Seiten wird rundum die Ketose geschrieben und erklärt. Ketose, der Zustand in dem der Körper am meisten Fett verbrennt. Klingt gut, oder? Herr Strunz schreibt von Heilung durch Ketose und zwar vom Kopf bis zum großen Zeh. Wacher, satt, fröhlich, gesteigerte Leistungskraft, Immunsystem stärken, Diabetes ade.. uvm.  Klingt noch besser. 

Der Einstieg sind dann 30 Smoothie Rezepte, die von "süß" bis "herzhaft" reichen. Jeder Smoothie enthält nicht mehr als 6 g Kohlehydrate und füllt ein ca. 350 ml Glas. Die von mir zubereiteten Smoothies sind durchaus gut zu genießen. Fraglich für mich, ob es tatsächlich flüssiges Stevia braucht, das zum Süßen empfohlen wird. Das werde ich noch testen und auch mal weglassen. Das im Buch empfohlene Eiweißpulver hab ich nicht verwendet und mir ein anderes gekauft. Es bleiben ja noch eine Menge anderer Ausgaben. Diverse hochwertige Öle sind erforderlich. Man sollte auch darauf achten, für welche Smoothies man sich bezüglich saisonales Obst/Gemüse entscheidet. Wählt man im Februar den Kokos-Papaya-Drink muss man sich nicht wundern, wenn die Papaya ein Vermögen kostet. 

Woche 1 der drei-Stufen-Diät bedeutet 3x täglich ein Smoothie.
Für diese Woche kann ich Halbzeit vermelden aber auch ein Verständnis-Problem. So wird im Buch auf Seite 27 eine Liste aufgeführt, die Nahrungsmittel enthält, die kaum Kohlehydrate enthalten und man sich bedienen darf. Z.B. 1 Avocado oder Salami, Teewurst, Hähnchenbruststreifen, 1 Kugel Mozzarella usw. 
Auf Seite 28 nun noch einmal die Erklärung zu den 3 Stufen - keine Erwähnung zur Liste auf Seite 27. Liest man sich bis auf Seite 63 durch, erfährt man im Punkt "Auf einen Blick - so geht`s", dass man die No-Carb Snacks von Seite 27 essen darf. Hmm.. ja, was nun? Am besten die 20g Kohlehydrate beachten und nicht darüber hinausschiessen ;-) dachte ich mir. Bedeutet 2 g Kohlehydrate sind pro Tag zur freien Verfügung - hat doch was oder? 

Ein besonders wichtiges Credo: Trinken, trinken, trinken und zwar mindestens 3 Liter pro Tag... ich bin dran, wenn auch nicht hundertprozentig erfolgreich. 
Ein weiteres To-Do: Sport! 30 Minuten täglich. Auch daran muss ich noch arbeiten. 

Fazit für die ersten 4 Tage: ich komme mit 3 Smoothies gut klar. Erfreue mich allerdings an den No-Carb-Snacks im kleinen Rahmen. Ich bin doch überrascht, dass es mir gar nicht so viel ausmacht, nichts bzw. nur wenig zum Beissen zu haben, denn genau das hält mich von solchen "Diäten" im Grunde ab. Eine gute Hilfe war/ist wahrscheinlich meine "Übung" auf schnelle Kohlehydrate zu verzichten, was ich im Rahmen von SlowCarb gut hinbekomme. 




Bea 23.02.2017, 10.49 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gesunde Ernährung: Mit dem Mixer zum Traumgewicht

Im Prinzip wissen die meisten Menschen, wie sie gesünder essen, Gewicht verlieren und an Lebensqualität gewinnen könnten. Dennoch schaffen sie es oftmals nicht, ihre selbst gesteckten Ziele umzusetzen und die Ernährungsumstellung langfristig beizubehalten. Kann die Anschaffung eines Mixers in diesem Zusammenhang helfen?

Zu einer gesunden Ernährung gehören pro Tag mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse. Auf dem Speiseplan der meisten Deutschen stehen aber nach wie vor hauptsächlich Fleisch und Genussmittel mit viel Zucker. Statt dem übersüßten Kaffee am Morgen sollte man also vielleicht lieber auf Smoothies und Frucht-/Gemüsesäfte umsteigen. Ein Mixer, in dem frische Zutaten einfach und schnell verarbeitet werden können, kann bei diesem Vorhaben eine Hilfe sein.

...weiterlesen

Bea 26.02.2015, 23.35 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

(Roh)köstlich und gesund: Fit durch eine native Ernährung

Äpfel, Bananen und Birnen sind beliebte Snacks nach dem Mittagsessen, schließlich sind sie gesund, kurbeln den Stoffwechsel an und bekämpfen Vitaminmängel. Doch in Zeiten von Fertigmahlzeiten und Konservierungsstoffen stehen Volkskrankheiten wie Übergewicht, Herz-Kreislaufbeschwerden und Karies an der Tagesordnung – eine Obstmahlzeit am Tag reicht da oft nicht aus. Als Wunderwaffe gilt Rohkost, die nicht nur die allgemeine Gesundheit stärkt, sondern auch bei der Umsetzung von Diätvorhaben einsetzbar ist.

...weiterlesen

Bea 22.02.2015, 14.34 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

1 Woche Regenbogen

Ab kommenden Mittwoch heißt es "eat the Rainbow" und ENTGIFTEN. Dienstag werde ich mir noch "Gift" zuführen und meinen Geburtstag feiern um mich dann 7 Tage lang täglich einer anderen Farbe zu widmen. Den Mittwoch beginne ich mit der Farbe ROT und heute legte ich schon mal vor mit einer feinen Rinderbrühe aus dem SlowCooker. Die Zutaten simmern nun erst einmal 48 Stunden auf LOW und ich freu mich auf das Resultat. Ich kann mir jetzt schon eine Wiederholung vorstellen ... to be continued ;)


Bea 18.01.2015, 00.17 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fitness mit Plan: Ernährung im Mittelpunkt

Mit Sport alleine ist es nicht getan. 

Fettreduktion, Muskelaufbau und Definition, Kondition und Cardio hängen wesentlich vom Lebenswandel ab. Fitness-Fans, die ihr Potenzial ausschöpfen wollen, benötigen deswegen einen Ernährungsplan. Es gilt also einzelne Bausteine und auf das ein oder andere Tabu zu achten.

Bei der Planung Ergänzungsmittel miteinbeziehen

Bei der Erstellung des Plans geht es zunächst darum, welches Ziel überhaupt erreicht werden soll. Wer Muskeln aufbauen will, muss sich anders ernähren als jemand, der für einen Marathonlauf trainiert. So oder so: Es gibt gewisse Basics, die in jedem Fall helfen. Dazu gehören Nahrungsergänzungsmittel wie Aminosäuren, allen voran die BCAAS, mit denen der Muskelabbau zur Energiegewinnung verhindert wird. Basisinfos zu Aminosäuren findest du hier. Gerade für Kraftsportler ist das elementar, genau wie das richtige Timing von Proteinshakes und Kreatin. Weitere wichtige Präparate sind zum Beispiel:

  • L-Carnitin für eine bessere Fettverbrennung
  • Maltodextrin für mehr Ausdauer (Kaffee hilft übrigens auch)
  • Taurin zur Steigerung der Konzentration

Die Wahl der Ergänzungsmittel hängt also vom Trainingsziel ab und außerdem vom aktuellen Körperzustand. Dieser wird analysiert, indem die bisherigen Essgewohnheiten aufgeschrieben und auf Schwachstellen untersucht werden. Dabei gilt: Was nicht förderlich ist, fliegt raus, und zwar ohne Kompromisse. Pommes Frites, Pizza, Chips, Gummibärchen, Wiener Schnitzel und Schokolade die Liste der No-Gos ist lang und prominent, und genau an dieser Stelle zeigt sich, zu welcher Disziplin man bereit ist. Auf der anderen Seite darf man bei Obst und Gemüse im großen Stil zuschlagen. Vor allem abends, wenn der Hunger kommt, lassen sich mit Gemüse schnelle Snacks zubereiten, die den Magen füllen und nebenbei wichtige Nährstoffe liefern. Ob Paprika, Kohlrabi, Karotten oder Gewürzgurken wer Sport treibt, darf sich großzügig mit solchen Lebensmitteln belohnen.

Die Menge machts´s: Kalorienbilanz beachten

Doch selbst bei den "guten" Lebensmitteln geht es auch darum, in welchen Mengen sie gegessen werden. Kraftsportler benötigen eine leicht positive Kalorienbilanz inklusive Sicherheitszuschlag (grob zehn Prozent der Gesamtbilanz), wer dagegen abnehmen möchte, der strebt eine negative Bilanz an. Dabei dürfen bis zu 500 Kalorien vom Gesamtumsatz abgezogen werden. Mehr sollten es nicht sein, da ansonsten Muskel- statt Fettmasse abgebaut wird.


Bild 1: © istock.com/brankokosteski
Bild 2: © istock.com/vuk8691

Bea 25.09.2014, 10.57 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Kokos-Limetten-Pfannkuchen

Kokospfannkuchen

Zutaten:
1 Teel. Kokosmehl
1/4 Teel. Backpulver
2 Eiweiß
2 Teel. Kokosmilch
Abrieb 1/2 Limette
evtl. Stevia, wer mag

Zubereitung: Alle Zutaten vermengen bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Butter oder Butterschmalz in der Pfanne erhitzen; Masse in die Pfanne giessen; erst eine Seite bräunen und dann wenden. Teigmenge ergibt einen Pfannkuchen.

Bea 14.08.2013, 13.53 | (6/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Matcha - der Turbo

Bei NicoDaVinci hab ich von Matcha, als Powerturbo beim Abnehmen, gelesen. Klar, war ich neugierig und hab mir eine Dose des Tees bestellt. Wer Geschmack an diesem Tee findet, sollte sich auch den Besen kaufen - ich denke, das muss für ein schönes Ritual und eine "fachgerechte" Zubereitung unbedingt sein. In Japan wird die Zubereitung dieses Tees zelebriert. Die Wahl ist mir schwer gefallen, denn die Auswahl ist beachtlich. Nachdem ich mir einen Tipp geben hab lassen, hab ich mich für Japan Matcha BIO 40g Dose (bei Amazon) entschieden. Der Tee ist wirklich kein Schnäppchen, aber da man nur sehr wenig braucht, relativiert es sich wieder. Nun also ein Test dieses Tees mit dem sehr hohen Koffeingehalt.


Matcha


Nach etwas Recherche hab ich einige gefällige Rezepte gefunden und mich spontan für einen "Eistee" entschieden.


1-2 GRAMM (!!)* Matcha mit heißem Wasser aufgiessen und mit dem Besen schaumig schlagen, bis alles augelöst ist. Einige Eiswürfel in ein Glas und diese mit einem großen Schluck Limettensaft aufgießen. Den Matcha-Tee drüber gießen und mit einer Limettenscheibe garnieren. Sieht doch recht nett aus ;-)


Matcha-Eistee

*Während des Schreibens dieses Beitrags hat sich mir eröffnet, warum mein Matcha so schrecklich geschmeckt hat und so sehr grün aussieht! Ich hab die Angaben in den Rezepten mit Teel. übersetzt und viel zu viel davon verwendet. Nun erklärt sich mir auch der schlimme Geschmack. Nun denn, dann kann ich das Ganze ja nochmal testen - mit deutlich weniger von diesem wertvollen Tee. Wie heißt es so schön: Wer lesen kann ist klar im Vorteil :-)

Bea 22.06.2013, 22.39 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wochenend-Knabberei - oder wann auch immer

Wochenende verbinde ich - wie Millionen Menschen auch - mit faulenzen, couchen, ein guter Film und einfach mal so gar nichts tun - nicht immer, aber ab und an muss das einfach genau so sein. In Verbindung mit SlowCarb kein Problem. Alle paar Wochen gipfelt dieses Bedürfnis in einer Tüte Flips oder Chips zum guten Film. Ein no go mit SlowCarb (wenn man nicht gerade seinen Pausetag hat) Da es nicht nur mir so geht, der Mensch generell lösungsorientiert ist (egal aus welchen Beweggründen), hat ein schlaues Finderlein die Lösung für das Knabberbedürfnis schon ins Netz gestellt....

... und ich habe sie ausfindig gemacht: geröstete Kichererbsen!

geröstete Kichererbsen

Es ist ja so einfach: Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb schütten und unter fliessendem Wasser abspülen. Gut trocken schütteln und möglichst noch trocken tupfen. Ab damit in einen Brotzeitbeutel und 1 Eßl Olivenöl dazu. Schüttelhinundschüttelherschüttelrundherum. Fertig. Im vorgeheizten Ofen (200 Grad) dürfen die fröhlichen Kumpanen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 45 Minuten rösten. Alle 10 bis 15 Minuten ist ein Blick in den Ofen angebracht und gut ist es, etwas Bewegung in die Erbsen zu bringen, damit sie nicht verbrennen.
Gut geröstet werden sie dann noch mit diversen Gewürzen schmackhaft gemacht. Ich hab sie gesalzen, mit Curry bestreut, etwas Chili drüber und dann war da noch die Würzmischung "Feuerstreuer". Der Turbo ist also gleich mit eingebaut. Probiert und für yummy befunden!

Bea 07.06.2013, 15.25 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Salat mit Lachs

Heute mittag vorgebacken: Falafel.
Ich hab mich dieses Mal für eine Fertigmischung Falafel entschieden und ergänzt um eine kleine Schalotte (gewürfelt) und in Sesam gewälzt. Sie schmecken richtig gut!

Falafel

Zum Abendessen gab es heute feinen de LÜÜÜX-Salat ;-)

Salat mit Lachs

Zutaten: Schale Mischsalat (davon 1/3), Stremellachs, Pfeffer (zerpflücken), 2 Eier, 2 Tomaten.
Dressing: Salz, Pfeffer, kleine Schalotte (gewürfelt), Senf, Öl, Balsamico, frischen Basilikum. Bei mir kommt ins Dressing meist noch ein kleiner Süßanteil - momentan sinds ein paar Spritzer flüssiger Süßstoff. Stevia geht auch - oder eben Zucker. (Gelernt von Oma) Dazu Falafel.

Bea 06.06.2013, 22.06 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Milchbaustein

Das Gefühl nach den Workouts ist schon prima: geschafft, erledigt, Stolz, ausgepowert, leicht u. v. m.
In Woche 4 ist es nun die zweite Woche mit 2 x 20 Minuten Training. Dazu hab ich noch 1x die Jillian Michaels angetestet. Ich muss teilweise mächtig beißen.

Ebenfalls prima: der Milchbaustein mit Obst!
200 ml Milch mit Beerenmix (Pürierstab) und  g e n i e s s e n.

Milchbaustein

Bea 05.06.2013, 15.09 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wer nicht will,
findet Gründe.
Wer will, findet Wege.
Willkommen in meinem Blog. Ich heiße Beatrice, bin 1962 geboren und mit obigen Motto an der Hand, geht es hier im Blog um gesunde Ernährung in Verbindung mit dem Verlust von überflüssigen Pfunden. Ab und an schreibe ich über Bewegendes (auch Sport genannt) und das ein oder andere Wissenswerte zum Thema Gesundheit. Meine kulinarischen Schöpfungen, die aktuell hauptsächlich in der Ecke SlowCarb angesiedelt sind, darfst du gerne nachkochen und wenn es dir geschmeckt hat, freue mich über dein Feedback.
2019
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728   
I iPhone

Das muss weg:

Kilo